heilfasten

Fasten wird seit Menschengedenken praktiziert. Es hat sich als bewährte Gesundheits-Vorsorge etabliert. Fasten heißt den Körper reinigen und entschlacken. Fasten heißt aber auch genießen. Es macht Kopf und Herz frei und löst innere Spannungen. Fasten ist nicht nur ein hervorragendes Mittel, um seine Gesundheit zu fördern, sondern auch der beste Urlaub, den man sich gönnen kann. Nur sollte man es richtig angehen!

Viele verzichten in der Fastenzeit eine Woche auf feste Nahrung und trinken stattdessen nur Wasser, Tee, Fruchtsäfte und Gemüsebrühe. Wenn man sich dafür bewusst Zeit nimmt und seinen Körper in dieser Zeit schont, ist das ok. Allerdings vertragen sich Fastenkur und Alltagsstress gar nicht. Statt unbeschwerte Leichtigkeit und neue Energie zu gewinnen, schwächt man nur seinen Organismus und fühlt sich müde und schlapp.

Die bessere Alternative ist, wenn man in der Fastenzeit bewusst mit eingeschliffenen Gewohnheiten bricht und sie durch gesündere Rituale ersetzt. Diese lassen sich leicht in den Tagesablauf einbauen und man bleibt trotzdem belastbar. Die 6 Wochen sind eine wunderbare Chance, um sich von schädlichen Genussmitteln, wie Alkohol, Nikotin und falschen Ernährungsgewohnheiten zu verabschieden und dafür mehr Bewegung und Entspannungsinseln in den Alltag einzubauen. Damit man  durchhält, sollte man sich etappenweise Ziele stecken und sich dafür belohnen. Ob mit einer entspannenden Massage oder einer ausgedehnten Shoppingtour mit der besten Freundin, dass bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen.

Nach der Fastenzeit fühlt man sich nicht nur fitter und gesünder. Man hat auch die Kraft, ausgefahrene Gleise zu verlassen und die gesündere Lebensweise als fixen Bestandteil in sein Leben zu integrieren.

Und wer noch nicht im Fastenmodus ist, der startet einfach jetzt damit. Es lohnt sich!

Fastenzeit – Mehr als nur ein religiöses Motiv
Markiert in: