Unsere übliche Ernährung zeichnet sich dadurch aus, dass sie zu viele Bestandteile enthält, die uns eher schadet; – Nährstoffe hingegen, die unser Körper dringend benötigt, um wichtigen Funktionen nachzukommen, sind kaum oder gar nicht vorhanden. Und so geraten wir inmitten von Überfluss und Überangebot in eine Mangelernährung, die unser Immunsystem schwächt, unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden beeinflusst und uns auf Dauer krank macht.

Eine gesunde Mahlzeit besteht aus vielfältigen und vor allem frischen Nahrungsmittel und Getränken, die dicht an Nähr- und Vitalstoffen sind und so für eine ausreichende Zufuhr sämtlicher essenzieller Stoffe und Spurenelemente sorgt. Vor allem verschiedenfarbiges rohes Obst und besonders rohes Gemüse ist reich an zellschützenden Antioxidantien. Diese Helfer machen schon im Vorfeld viele Angreifer, vor allem Chemikalien aller Art unschädlich und entlasten unser Immunsystem deutlich. Um auf die empfohlene Menge von fünf Portionen Obst und Gemüse zu kommen (eine Portion entspricht der Menge einer geballten Faust), sollte man bereits beim Frühstück anfangen. Äpfel, Birnen, Bananen, Zitrusfrüchte, frisches oder tiefgekühltes Beerenobst lassen sich perfekt mit einem ungesüßten Müsli aus Haferflocken oder einem warmen „Chufli Brei“ aus Erdmandeln kombinieren. Diese Getreidemahlzeiten sind hervorragende Energielieferanten. Sie sättigen nicht nur lange und angenehm, sondern sie liefern eine Menge Ballaststoffe, die der Verdauung förderlich sind. Oder man füllt frische Pilze, Paprika, Tomaten, Gurken, Avocados etc. in ein Omelett; – das Gemüse versorgt mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen und das Frühstücksei sorgt für den Protein-Kick. Und sollte sich das Frühstück zuhause nicht ausgehen, dann nehmen Sie sich Obst und ein Vollkornbrot mit. Dieses lässt sich wunderbar mit frischem Salat, Gemüse, mageren Milchprodukten, wie Topfen, Hüttenkäse oder Käse belegen. Verzichten Sie bewusst auf Weizenbrot, denn dieses hat einen hohen glykämischen Index; – es lässt ihren Blutzuckerspiegel hochschnellen und sie sind nach kurzer Zeit wieder hungrig. Und seien sie auch vorsichtig mit zu vielen Milchprodukten! Diese stammen oft aus Massentierhaltung und wir konsumieren viel zu viel davon. Meiner Erfahrung nach verwerten und vertragen immer mehr Menschen sie immer schlechter!

Zu Mittag sollten Kartoffeln, Getreideprodukte in Form von Vollkorn-Reis und Vollkorn-Nudeln sowie Obst und Gemüse auf ihrem Speiseplan stehen. Bevorzugen sie regionale und saisonale Angebote und greifen sie zu Bioprodukten. Hier ist der Anteil an Schadstoffen, der für zahlreiche Allergien verantwortlich ist, garantiert am geringsten. Und verzichten sie bitte auf den täglichen Wurst- und Fleischkonsum, denn die enormen Mengen, die wir jeden Tag konsumieren, machen uns regelrecht krank. Die berühmte Klosterfrau Hildegard von Bingen, die im 13. Jahrhundert lebte, hat bereits damals erkannt, dass es wichtig ist, nicht täglich Fleisch zu essen. Vielmehr solle man mit rein vegetarischen Gerichten wechseln, immer einen frischen Salat zum Fleisch reichen und darauf achten, dass das Fleisch grundsätzlich nur aus bekannten Quellen stammt. Ich empfehle nur einmal pro Woche Fleisch zu essen, so wie bei unseren Großeltern nur der Sonntagsbraten üblich war, und besonders hier auf Bio-Qualität zu achten. Die idealen Fettlieferanten für ihre Mittagsmahlzeit sind eine Handvoll Nüsse und Samen oder 1 bis 2 Esslöffel kaltgepresste, pflanzliche Öle, wie z.B. Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl, Leinöl, Kürbiskernöl. Sie liefern die für den Körper unerlässlichen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungsprozesse reduzieren und unser Immunsystem gerade jetzt in der kalten Jahreszeit stärken. Auch Meeresfisch, vor allem Lachs, liefert Omega-3-Fettsäuren und kann 1 bis 2mal wöchentlich verzehrt werden.

Versuchen sie Butter, Sauerrahm, Schlagobers oder Créme Fraiche stark zu reduzieren oder ganz weg zu lassen. Verzichten Sie vor allem strikt auf minderwertige Öle und Margarinen, auf Streich-, Back- und Bratfette tierischer Herkunft, wie z.B. Schweineschmalz. Vor allem in den zahlreichen Fertig- und Fast-Food-Produkten sind diese Fette zahlreich versteckt. Die Auswirkung auf unseren Körper und unser Immunsystem ist fatal! Ebenfalls stark vertreten in Fertigprodukten sind Zucker und Salz, die ernährungstechnisch unserem Körper keinen Mehrwert liefern und uns massiv schaden. Die aktuellen österreichischen und deutschen Ernährungsberichte kamen zu dem Ergebnis, dass sowohl der Salz-, als auch der Zuckerkonsum ansteigen. Sind sie schlauer und lassen sie raffinierten Zucker einfach weg. Süßen sie stattdessen mit Ahornsirup, Agaven-, Birnen oder Apfeldicksaft. Gehen sie beim Würzen der Speisen sparsam mit Salz um, Kräuter und Gewürze hingegen können sie reichlich verwenden. Versuchen Sie doch mal ein indisches, libanesisches oder mediterranes Rezept und verwenden sie Ingwer, Zimt, Nelken, Muskat, Kümmel, Curcuma und Cayennepfeffer. Kräuter und Gewürze liefern nicht nur verblüffende Geschmackserlebisse, sie enthalten auch reichliche Stoffe, die antibakteriell wirken und so unser Immunsystem entlasten. Außerdem sind zahlreiche Mineralien enthalten, die unsere Leistungsfähigkeit verbessern und das Immunsystem zusätzlich stärken.

Zu Abend gelten die gleichen Regeln wie zu Mittag. Um ihren Stoffwechsel nicht zu belasten, sollten sie aber darauf achten, nicht zu spät zu essen. Außerdem sollte der Anteil an Gemüse gegenüber Vollkorn-Getreideprodukten überwiegen und die Portionsgröße angemessen sein; – frei nach dem Motto, mittags essen wie ein Edelmann und abends wie ein Bettelknabe.

Und denken Sie daran, über den Tag verteilt mindestens 1,5 Liter Wasser, Früchte-, Kräutertee oder stark verdünnte Obstsäfte zu trinken, denn das spült gezielt Gifte und Stoffwechselschlacken aus dem Körper. Wenn Sie nicht ausreichen trinken, dann bleiben diese im Körper, reichern sich dort an und führen irgendwann zu gesundheitlichen Problemen. Hände weg von Softdrinks, wie Cola, Eistee und Limonaden, denn diese enthalten enorme Zuckermengen. Alle Light-Versionen und modernen Balance-Getränke enthalten zwar keinen Zucker, dafür aber reichlich Zuckeraustauschstoffe. Das ist reine Chemie, die unseren Organismus ebenso belastet und schwächt. Kaffee und Schwarztee versorgen nicht unseren Flüssigkeitshaushalt, aber sie sind nicht gesundheitsschädlich und können in Maßen konsumiert werden.

Da der Konsum von Alkohol die Ursache zahlreicher Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleber, Leberzirrhose) ist und unsere Lebenserwartung deutlich reduziert, sollte er auf keinen Fall täglich konsumiert werden. Ein gelegentliches Glas Wein oder ein Bier hingegen sind ok.

Sich gesund zu ernähren ist gar nicht so schwer. Allerdings müssen wir lieb gewordene Gewohnheiten, und vor allem unsere Bequemlichkeit aufgeben und uns gehörig umstellen. Betrachten Sie es aber als Abenteuer und begeben sie sich auf Entdeckungsreise nach Neuem. Sie werden erstaunt sein, welches Geschmackserlebnis frisch zubereitete Speisen sind und die Reise in exotische Küchen liefert nicht nur Abwechslung, sondern wahre Gaumenfreuden! Darüber hinaus wird ihr Organismus wahre Purzelbäume schlagen und sie mit Wohlbefinden, Vitalität und einem starken Immunsystem belohnen.

Grippe „Lebe wohl“ – Teil 3: Mit der richtigen Ernährung gesund bleiben und das Immunsystem stärken